ikoo Brush

Mittwoch, Dezember 03, 2014

Vor einiger Zeit bekam ich die ikoo Brush Home und die ikoo Brush Poket zum Testen und ich fühle mich nun, nach mehreren Wochen in Benutzung, bereit euch mein Fazit mitzuteilen. 
Nachdem ich meinen Tangle Teezer an meine Nichte (mit Afrohaaren) weitergegeben habe, weil ich mit dieser Bürste ohne Stiel nicht zurecht kam, setzte ich große Hoffnungen in die ikoo Brush. Die Home Variante kostet 19,95 € - nicht billig für eine Haarbürste, aber wenn sie was kann und ich lange Freude daran habe, gebe ich auch gerne mehr für so ein Tool aus.
Genau wie beim Tangle Teezer handelt es sich bei der ikoo brush um eine Handbürste mit Kunststoffborsten, die besonders schonend zum Haar sein soll. Anders als beim Tangle Teezer habe ich hier zumindest das Gefühl, dass die Bürste wirklich durch alle Haarschichten hindurchkommt. Die Haare werden gut durchgekämmt und tatsächlich ziept es nur ein wenig und kleine Knötchen werden gut entwirrt. Allerdings finde ich, dass es an der Kopfhaut etwas schmerzt, wenn man etwas zu fest aufdrückt. Hier ist also Vorsicht geboten, um die Kopfhaut nicht zu reizen und ggf. Schuppen zu verursachen. Die leichte, gebogene Bürste liegt gut in der Hand, aber ich fühle mich dennoch unwohl mit dieser Art von Bürste. Für mich fehlt einfach der Stiel, was vermutlich nur Gewohnheitssache ist, denn ich benutze schon immer Bürsten mit Stiel und ich schwöre auf meine Ebelin Ultra Light Haarschutzbürste (gleiches Prinzip nur mit Stiel). Besonders zu empfehlen sind Kunststoffbürsten, egal ob nun mit oder ohne Stiel, wenn ihr z.B. euren Conditioner/Haarkur im nassen Zustand in die Haare einbürsten möchtet. Übrigens macht die ikoo Brush besonders im nassen Haar eine gute Figur, hier ziept es noch viel weniger als wenn man die Haar trocken durchbürstet.






Die Pocket Variante, welche für Unterwegs gedacht ist, ist wesentlich kleiner und mit einer Schutzkappe ausgestattet. Auch diese gleitet gut durch die Haare und ich habe sie immer in meiner Handtasche dabei. Für 17,95 € allerdings ebenfalls kein Schnäppchen, dafür aber sehr platzsparend.








Positiv anmerken möchte ich, und dies gilt für beide Varianten, dass sie sich gut von eingefangenen Haaren befreien lassen. Ggf. kann man sie auch bei niedriger Temperatur in die Spühlmaschine stecken, um sie nach langer Benutzung wieder ganz sauber zu bekommen.

Fazit

Grundsätzlich kann ich sagen, dass diese Bürsten die Haare gut durchkämmen ohne großartig zu ziepen. Dies kann aber meine Ebelin Haarschutzbürste ebenfalls. Und weil diese den Arm auf Grund des vorhandenen Stiels verlängert und man sich so weniger verrenken muss, um z.B. an den Hinterkopf zu kommen, ist mir so eine Art Bürste lieber. Besonders für Menschen mit eingeschränkter Beweglichkeit, kann ich aus diesem Grund weder ikoo brush noch Tangle Teezer empfehlen. Ich denke im Endeffekt entscheidet der persönliche Geschmack und der Geldbeutel über die Wahl der richtigen Bürste. Für Unterwegs kann ich euch die ikoo poket brush aber definitiv empfehlen, weil sie schön klein ist und man sie, dank der Schutzkappe, einfach in die Handtasche/den Koffer werfen kann.
Mögt ihr solche Bürsten? Habt ihr eine ikoo brush und wenn ja, wie empfindet ihr das Bürsten damit?


Weitere Reviews findet ihr bei My Mirror World, Jenseits von Eden und Marion Hair Makeup.

Das könnte dich auch interessieren

12 Kommentare

  1. Ich habe mir vor ca. einem Jahr den Tangle Teezer gekauft weil JEDER davon geschwärmt hat wie toller doch sei! Ich bin allerdings schwer enttäuscht und komme damit überhaupt nicht zurecht! Ich habe langes und relativ dickes Haar und der Tangle Teezer schaffte es nicht durch meine Haare zu gleiten! Vor allem die untere Haarpartie wurde überhaupt nicht gekämmt! Ich greife auch lieber zu meiner Remington Paddelbrush! Da weiß ich was ich habe und bin 100% zufriefden

    LG Ramona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau das Problem hatte ich mit de Tangle Teezer auch und das, obwohl ich nur schulterlanges Haar habe. Die Borsten sind gar nicht bis zu den unteren Haarschichten durchgedrungen, da ist mir meine Ebelin Bürste viel, viel lieber und günstiger ist sie auch noch.

      Löschen
  2. Danke für die Verlinkung!:)
    Also ich bin mit der Pocket sehr zufrieden - die Home gefiel mir nicht so gut,aber die Pocket ist klasse!
    Ich muss aber sagen,dass solche Bürsten auf die Dauer Nichts für mich sind. Ich brauche ebenfalls eine Bürste mit Stiel!^^
    Toller Bericht!

    Liebe Grüße,

    Jenny
    Jenseitsvoneden.de

    AntwortenLöschen
  3. Danke für die tolle Review. Ich möchte den ikoo Brush auch mal testen, aber irgendwie kann ich mich nicht entscheiden. Mal hört man gutes, dann wieder doch nicht. Ist so schwer. Vielleicht werde ich die Ebelin Bürste zuerst testen und mich danach entscheiden.

    Könntest du mir vielleicht sagen was für eine Kamera und Objektiv du benutzt?

    Grüsse
    Adelina

    AntwortenLöschen
  4. Ich hab schon viel Gutes über die Bürsten gelesen, sie aber noch nicht selbst getestet. Ich bin zufrieden mit meinem Tangle Teezer für unterwegs und meine Ebelin Haarbürste für Zuhause, damit kann ich meine Haare auch problemlos kämmen :D.

    lg Neru

    AntwortenLöschen
  5. Bei Haarpflege und Bürsten geh ich Hypes nicht mit. Ich hab zwar noch nie einen Tangle Teezer oder die anderen Hersteller getestet aber ich HASSE Kunststoffbürsten wie die Pest.
    Meine Mama hat eine ältere mit Stil und weniger Borsten. Damit hat sie mir früher immer die nassen Haare gekämmt, das tat soooo weh und ich bin wirklich nicht zimperlich wenn es um Haare kämmen geht.
    Ich bin aber allgemein kein Fan davon nasse Haare zu kämmen und in den meisten Berichten fiel die Lobenshymne dann auf genau diese Aktivität.
    Ich schwöre auf meine Naturborstenbürste die so ein bisschen was von einem Pferdestriegel hat und meine Haare kämm ich frühestens wenn sie nur noch feucht sind.

    Der Stiel würde mir auch fehlen. Bei solchen Handstücken muss man die Finger immer so verkrampfen, braucht mehr Kraft und ich hab das Gefühl dass man automatisch stärker auf die Kopfhaut drückt. Und wenn man die Innenseite kämmen will kann man das Ding ja aus ermangelung eines Griffs auch nicht einfach umdrehen sondern muss die Hand verdrehen. ^^

    Für mich sind diese Art von Haartools irgendwie total uninteressant aber ein schöner Bericht. xD

    LG
    K-ro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß genau was du meinst, ich finde nämlich ebenfalls, dass man sich damit viel zu sehr verrenken muss. Deswegen habe ich auf die Haarschutzbürste von Ebelin angesprochen. Im Grunde das selbe Prinzip, nur eben mit Stiel und mit der ziept es auch nicht. Klar wenn man voll die Knoten hat, ziept jede Bürste, aber wenn man behutsam bürstet ist alles super. Ich weiß, man soll die nassen Haare nicht bürsten, aber mit der Ebelin Bürste oder der ikoo brush geht das wirklich ohne viel Haarverlust. Ich muss nämlich bürsten wenn sie nass sind, weil ansonsten beim Föhnen meine Locken zu arg rauskommen und ich dann noch länger glätten muss.

      Löschen
  6. Ich mag die Ikoo Brushes nicht so, weil ich die Borsten total hart finde und auch kratzig.

    AntwortenLöschen
  7. Also ich brauche auch einen Stiel an der Bürste. Ich kann diesen Kunststoffdingern nichts abgewinnen. Ich verwende seit Jahren meine Holzbürste vom Rossmann mit Metallstiften (haben vorne so kleine Kunststoffknubbel). Die geht am besten für mein Haar :) Bürsten mit Wildschweinborsten oder dergleichen oder gar Kämme und Bürsten ganz aus Holz führen bei mir sofort zu aufgeladenem Haar - entweder fliegen sie dann oder kleben am Kopf.
    Mit meinen Metallstiften passiert das nicht :) Und auch mit Kunststoffbürsten habe ich noch keine guten Erfahrungen gemacht.

    AntwortenLöschen
  8. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  9. Ja ich habe die pocket ebenfalls getestet und befand sie für gut.
    Besser als jede herkömmliche Bürste. Mittlerweile konnte ich auch den Vergleich mit dem ebelin Entwirrkünstler ziehen. Der ist deutlich pieksiger weil er härtere Borsten hat. Ikoo wird zur Zeit ständig benutzt. http://tintedivory.de/2014/11/ikoo-brush-pocket/

    Liebe Grüße, Eva

    AntwortenLöschen
  10. Die Ikoo Brush würde ich auch gerne mal probieren, gerade deswegen, weil ich bei meinem Tangle Teezer merke, dass er nicht durch alle Haarschichten kommt, wie du auch schon erwähnt hast. Das nervt mich ganz schön, dabei mochte ich diese Art von Haarbürste eigentlich ganz gerne :)

    AntwortenLöschen

Kommentare mit eingebetteten Links werden von mir gelöscht!

WERBUNG

BLOGLOVIN

Follow

GOOGLE FRIEND CONNECT

Blog Archive

WERBUNG